ZOOM Lecture: ZOOM Lecture
17. ZOOM Lecture
Rudolf de Cillia und Erika Tiefenbacher: „Ghettoklasse“ versus Regelklasse - Wie Kinder mit Migrationshintergrund am besten Deutsch lernen

ZOOM Lectures - Kindheit heute


Wie gestaltet sich Kindheit in der heutigen Gesellschaft? Welche Auswirkungen haben so unterschiedliche Entwicklungen wie Globalisierung und Migration, die Auflösung traditioneller Familienmodelle, der Einzug neuer Medien in die Kinderzimmer und die Reduktion von körperlichem Spiel und Bewegung auf das Heranwachsen der Kinder?
Das ZOOM Kindermuseum präsentiert in Kooperation mit dem STANDARD eine öffentliche Vortragsreihe mit international renommierten ExpertInnen zum Thema "Kindheit heute".



 

17. ZOOM Lecture

Rudolf de Cillia und Erika Tiefenbacher: „Ghettoklasse“ versus Regelklasse - Wie Kinder mit Migrationshintergrund am besten Deutsch lernen

Laufzeit:
  • Do, 24.11.2016, 19:00 - Do, 24.11.2016, 21:00
Die Hälfte der Kinder an Wiener Pflichtschulen und ein Viertel österreichweit haben eine andere Erstsprache als Deutsch. Gute Deutschkenntnisse sind entscheidend für den Bildungserfolg und der effektivste Schlüssel zur Integration.
Die Debatte, wie Kinder mit Migrationshintergrund am besten und raschesten Deutsch lernen, ist ideologisch aufgeheizt: Ist es besser, sie solange getrennt zu unterrichten, bis sie ausreichend Deutsch verstehen, um dem Unterricht zu folgen, oder lernen sie die Sprache rascher, wenn man sie sofort in eine Regelklasse aufnimmt? Sollte es in den Schulklassen eine Obergrenze für SchülerInnen mit anderen Familiensprachen geben? Wie geht man mit den Muttersprachen dieser Kinder um? Soll man sie fördern oder ihre Verwendung in der Schule, ja sogar in der Pause, verbieten?
In dieser ZOOM Lecture diskutieren der Sprachwissenschaftler Rudolf de Cillia und die Direktorin der NMS Schopenhauerstraße, Erika Tiefenbacher, über ihre Erfahrungen, die neuesten Forschungsergebnisse, Modelle für den Umgang mit Mehrsprachigkeit in Bildungsinstitutionen und die Praxis in anderen Ländern.

Moderation: Lisa Nimmervoll, DER STANDARD

Eine Kooperation des ZOOM Kindermuseums mit dem STANDARD

Rückblick auf vergangene ZOOM Lectures:

Rudolf de Cillia und Erika Tiefenbacher: „Ghettoklasse“ versus Regelklasse - Wie Kinder mit Migrationshintergrund am besten Deutsch lernen

Die Hälfte der Kinder an Wiener Pflichtschulen und ein Viertel österreichweit haben eine andere Erstsprache als Deutsch. Gute Deutschkenntnisse sind entscheidend für den Bildungserfolg und der effektivste Schlüssel zur Integration.
mehr

Ahmad Mansour: Strategien gegen religiösen Fanatismus

Zahlreiche Jugendliche, die in westlich-demokratischen Gesellschaften aufgewachsen sind, haben sich in den letzten Jahren religiös-fanatischen Ideologien zugewandt. Radikaler Islamismus wird als jugendkulturelle Provokation und Abgrenzung gegenüber dem Establishment benützt. Bei manchen Jugendlichen geht die Radikalisierung so weit, dass sie sich terroristischen Organisationen anschließen oder in den Dschihad ziehen.
mehr

Die Lüge der digitalen Bildung - Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

Die zunehmende Digitalisierung macht auch vor unserem Bildungssystem nicht Halt – die Stimmen, die mehr Einsatz von digitalen Medien beim Lehren und Lernen fordern, werden immer lauter. Schon die Kleinsten sind an iPads gewöhnt, Schulen und Kindergärten setzen immer mehr auf digitale Medien.
mehr

Erziehung und Werte

Die durch die Zuwanderung ausgelöste Wertedebatte findet zunehmend Eingang in die Pädagogik: Von den Vorwürfen der religiösen Indoktrinierung in muslimischen Kindergärten bis hin zu den Bandenkriegen von jugendlichen Zuwanderern – das Thema ist im öffentlichen Diskurs allgegenwärtig.
mehr

Traumatisierte Flüchtlingskinder – was tun? Ein Gespräch mit Klaus Ottomeyer und Sonja Brauner

Viele Kinder und Jugendliche, die in den letzten Wochen mit ihren Familien, oder auch alleine, aus den Kriegsgebieten in Syrien, im Irak oder in Afghanistan flüchten mussten, haben Krieg, Verfolgung und den Tod von Freunden und Verwandten erlebt. Sie sind durch diese Erfahrungen verstört und in vielen Fällen traumatisiert.
mehr